FURTHER READING
www.highbeam.com The Independent, Monographischer Artikel von Jay Merrick, 27. September 2001
www.kuenstlerarchiv.ch Interview von Urs Küenzi mit Rachel Lumsden



ESSAYS
‹Shadows in the undergrowth: on the paintings of Rachel Lumsden›
by Felicity Lunn, curator and art critic

«Rachel Lumsden constructs narratives without telling stories. Her surprisingly large paintings confront the viewer head-on, insisting on engagement. They exude a strong sense of how they were created, of a painter who is remarkably confident in her loose, generous handling of the brush, but simultaneously sensitive to the character of her material and how it operates.
In choosing to work with subject matter that combines fantasy, the surreal and a dose of kitsch, Lumsden is in tune with the current “Zeitgeist” in painting. On the other hand, whether she is focussing on the autobiographical or the overlooked paraphernalia of the everyday, the themes are zanily individual.(...)»

To read the complete essay please click here: PDF


‹Traumwelt im Auto›
by Ursula Badrutt Schoch for St. Galler Tagblatt

«‹Dashboard Talisman› von Rachel Lumsden bringt Unheimliches auf die Leinwand. In der Verbindung von konzeptuellem Vorgang, inhaltlicher Schärfe und üppiger Umsetzung ist eine spannende Malerei zu orten.
Jöööö. Die süssen Dinger! Plüschige Hündchen, Giräffchen, Schäfchen, Äffchen werden gerne in Autos platziert. Zumindest in der Ostschweiz. Südlicher sind es vermehrt Kreuze und Heilige, Madonnen, der Antonius, der Sebastian. Rachel Lumsden interessiert sich für die soziokulturellen Belange und die psychologischen Hintergründe, die unser aller Verhalten prägen. Angefangen hat die Geschichte mit den «Dashboard Talisman» in den nebenbei betriebenen Beobachtungen zum Alltagsverhalten. Die Atelierlage gibt der Künstlerin einerseits Blick auf die Stadtautobahn, andererseits auf einen Parkplatz mit Tiefgarage, der von einer konstanten Kundschaft genutzt wird.(...)»

To read the complete essay please click here: PDF